„Läuft, bei der Reserve“

Nach Medienschelte der Bosse:

„Läuft, bei der Reserve“

Es war Montag der 17.09.2018 als die Führungs-Etage des Unterlander Spitzenvereins SSV Weinstraße Süd, pünktlich um 12 Uhr mittags zur Presserunde lud.
Zahlreiche Medienvertreter waren der Einladung gefolgt um kurz darauf von den Vereins Obersten so ordentlich zusammengestaucht zu werden.
Doch was war geschehen? Nachdem die Reserve Mannschaft der Weinstraße Süd, 2 Tage zuvor das Auswärtsspiel bei der 2-Vertretung von Barbian/Villanders mit 3:4 vergeigte, war die Mannschaft anschließend in der lokalen Medienlandschaft hart angegangen und aufs übelste kritisiert worden.

Manche Spieler wurden trotz ihrer Erfolge in der Vergangenheit als zu alt und zu langsam bezeichnet – „zu überzeugen wissen die Spieler nur noch am Abend am Tresen“ – so der fast einheitliche Tenor der Presse.

Grund genug für die Führungsriege mal so richtig auf den Tisch zu hauen, die Säbel zu wetzen, sich geschlossen vor die Mannschaft zu stellen und zum Gegenschlag auszuholen.

„Kritik, solange sie sachlich bleibt, nehmen wir gerne an – aber der Dreck was in den letzten Tagen über unsere Spieler geschrieben wurde, geht eindeutig zu weit.“

Ein klarer Affront gegen die stets stichelnde und immer kritische heimische Presse wie das „Kurtatscher Gemeindeblatt“ und  das „Margreider Dorfblatt“, welche zuletzt gar die Fitness und das ausschweifende Nachtleben einiger Spieler in Frage stellten.

„Man werde seine Spieler bis aufs letzte verteidigen“ – polterte es aus den Mikrofonen der Bosse.

Mit dem Zitat „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ wurde schließlich tatsächlich auch noch aus dem Grundgesetz zitiert und damit schloss man dann auch die denkwürdige Pressekonferenz.

Unantastbar, das blieben dann auch die Ergebnisse, welche die Reserve Mannschaft des SSV Weinstraße Süd anschließend aufs Parkett zauberte.

In einer schier unbeschreiblichen Art und Weise wurde anschließend ein Gegner nach dem Anderen in die Schranken gewiesen und nach einer Siegesserie von mittlerweile 5 Spielen, sonnt man sich mittlerweile an der Tabellenspitze.

3:1 Sieg gegen Kaltern, 7:1 Feuerwerk in Auer, 3:2 Heimsieg gegen Ritten, ein denkwürdiges 3:2 beim Spitzenspiel in Leifers und am Freitag ein 4:0 Sieg gegen Steinegg, so lauteten die letzten Ergebnisse unserer Reserve.

Die schützende Hand über die Mannschaft und der Medien-Tadel seitens der Vereinsführung, er hatte also Früchte getragen. Die Spieler spielen sich seit Wochen in einen Rausch und einer tollen Leistung folgt auch schon die Nächste.

Dies alles, seit kein Spieler mehr befürchten muss, aufgrund schlechter Leistung von der Presse durch den Kakao gezogen zu werden.

Anders kann man sich auch den Lauf unseres Stürmers Lukas Mair nicht erklären.

In den letzten 4 Spielen ritzte „Luttl“ nicht weniger als 11 Kerben in die generischen Gehäuse.

Aktuell kriselnde Mannschaften wie z.B. die Königlichen aus Madrid sollen Gerüchten zu Folge bereits ihre Chef-Scouts beauftragt haben den aktuell mit 14 Buden führenden der ligainternen Torjägerliste, zu beobachten. So einen torgeilen Hund könnte Real aktuell auch wirklich ganz gut gebrauchen.

Den momentanen Erfolgslauf kann man klarerweise nicht nur an einen Spieler fest machen.

Die homogene Geschlossenheit der gesamten Mannschaft, und die beinhaltet nicht nur die 11 Spieler welche auf dem Platz stehen, nein auch die Spieler was von der Bank kommen oder verletzt fehlen, sucht im Moment seines Gleichen.

Im Tor verleiht Tobias Terzer alias „TT“ der Hintermannschaft mit soliden Auftritten eine stabile Basis, worauf die Abwehr rund um Strobl, „Founa“ und Co. aufbauen kann.

Im Mittelfeld dirigiert Clemens Sanoll das Orchester und zieht in Zusammenarbeit mit unserem Abräumer Wegher Ivan geschickt die Fäden.

Über die Flügel hat man im Moment ein fast nie da gewesenes Tempo und die vorhandenen PS werden durch Julian Augustin und Joachim „Senki“ Daum auf die Straße gebracht.

Im Sturm bilden Daniel Tomasini und Renè Roccabruna in Kombination mit Lukas Mair ein stets gefährliches Duo.

Nicht zu vergessen ist dabei auch noch unser Abwehr-Rauhbein Peter Dibiasi. Fußballerisch spielt er gut wie immer – mehr auffallen tut er jedoch als knallharter „Steuer-Eintreiber“, welcher seinen Mitspielern das Geld für Strafen aus den Socken saugt als wäre er beim italienischen Fiskus bedienstet.

Schreit eindeutig nach „Mallorca 2019 -wir sind dabei“ – wenn das so weiter geht.

Auch ist es sich kaum auszudenken, wie stark die Mannschaft wäre wenn auch noch die Verletzen Spieler alle an Bord wären.

Mit Fabian Cassar, auch bekannt als „Pipita Higuain“ (der vielleicht bärtigste Spieler der Liga), Manuel Walter „Woldo“ (eine Kopfball-Legende der Liga) und Hannes Schwarz (der fußballerisch-begrenzte aber vielleicht schönste Spieler der Liga), fehlen der Mannschaft im Moment doch einige Schwergewichte.

Nichts desto trotz ist es unserem Trainer Stefan Gruber gelungen mit dem vorhanden Spieler-Personal die Mannschaft wieder in die Erfolgs-Spur zu führen und der Weg soll dabei weiß Gott noch nicht zu Ende sein.

Weiter für unsere Reserve geht es am kommenden Freitag in Petersberg, wenn es gegen die Jungs der FZ Aldein/Petersberg geht.

Der Kartenvorverkauf dafür startet am kommenden Donnerstag. Kinder dürfen den bereits organisierten Reisebus gratis nutzen.

 

by H.S.  die Administratorin übernimmt keine Haftung :-)